Museumsverband Südtirol

 

Die Idee dieses Verbandes haben von Anfang vor allem die Vertret_erinnen der Meraner Museen vorangetrieben, allen voran Astrid Schönweger und Sissi Prader vom Frauenmuseum in Meran und Elmar Gobbi vom Meraner Stadtmuseum.

Bald gesellten sich andere Museumsbetreib_erinnen dazu, wie zum Beispiel Siegfried de Rachwiltz für die Brunnenburg, Paulina Moroder vom Museum Gröden, usw. Sie alle haben schon länger auf diesen Schritt einer Verbandsgründung gewartet.

Die damalige Landesrätin selbst hat empfohlen, den MV zu gründen, damit das Land auch einen Ansprechpartner bei den unabhängigen und Gemeinde-Museen hat.

2004 wurde die Gründungsversammlung des Museumsverbandes Südtirol (MV) im Frauenmuseum abgehalten. Durch die Gründung des Verbandes hat sich die vielfältige Museumslandschaft enger zusammengeschweißt.

 

Der Verband ist als überparteiliche und unabhängige Interessenvertretung der Südtiroler Museen gegründet worden und versteht sich als Plattform zur gemeinsamen Lösung von museumsspezifischen Problemen in der Öffentlichkeit.

 

2004 – 2013 hatte der MV seinen Sitz im Frauenmuseum in Meran und Sissi Prader hat die Geschäfte als mehrjährige ehrenamtliche Präsidentin inne gehabt.

2013 wurde eine Direktionsstelle geschaffen und der Sitz in die Landesabteilung der Museen in der Pascolistraße 2/a, Bozen, umgesiedelt und mit einem umfangreichen Mitgliedservice  ausgestattet

 

Heute gehören der Dachorganisation über 50 Privat- bzw. Gemeindemuseen an.

Museumsverband