13.12.2017 - 30.08.2018

 

„Kümmernis“

 eine wieder und neu entdeckte Kultfigur

 

In der heutigen Zeit flammt immer wieder der Streit um die Kreuze in öffentlichen Räumen auf, da das Bild des Gekreuzigten im säkularen Raum für viele befremdlich ist. Hängt am Kreuz nun gar eine Frau, gibt es bei den meisten für dieses Bild keinen inneren Vorstellungshorizont, der dieses Motiv „verstehbar“ macht.

 

„Komisch“ erscheinen solche Figuren besonders dann, wenn sie geschlechtlich nicht eindeutig sind und Elemente und Merkmale beider Geschlechter spiegeln. 500 Jahre lang war die Kultfigur der „Frau am Kreuz“ Helferin und Heilerin. Nun erlebt sie in Politik, Kunst und der Pop-Kultur eine Wiedergeburt, eine „Renaissance“ – vor allem, weil sie sich gestern und heute als Projektionsfläche für soziale und politische Anliegen eignet und eine Allegorie der Befreiung und Toleranz darstellt.

 

In der Ausstellung und dem Buch wird die Geschichte der ursprünglichen Kultfigur, ihre Bedeutung früher für die Menschen, aber auch ihre heutigen Rollen z.B. als eine mögliche – nicht geschlechtsexklusive Leitfigur eines Menschen – und „Erlöser“bildes dargestellt.

 

Dr. Ulrike Wörner, Autorin und Kuratorin

 

08.09.2018 - 30.10.2018

 

Auf der Haut

von Paola Marcello, Fotografin/Globetrotter

 

Eröffnung 07.09.2018 um 19 Uhr

 

Die Kunst und Praxis der Tätowierung findet sich auf der ganzen Welt. Sie ist ein globales kulturelles Phänomen. Heute wird die Tattoo-Kultur immer noch auf allen Kontinenten praktiziert.
„Auf der Haut“ ist ein Foto-Werk ethnographischer Natur von Paola Marcello über Bräuche und Kultur der Gesichtstätowierungen der Frauen des Chin Bergvolkes in Burma.
Die großformatige Portraitkollektion welche die Fotografin in diesem entlegenen Berggebiet produziert hat, sind Dokumentation und Zeitzeuge dieses antiken Brauches, welcher in absehbarer Zeit eine aussterbende Tradition darstellen wird. Und nicht weniger soll sie als eine Hommage an die Schönheit, die Geschichte, den Mut und die Würde dieser Frauen verstanden werden.
Diesen Bildern werden Fotografien von aktuellen tätowierten Frauen heutzutage gegenüber gestellt, um einen Bogen ins JETZT zu spannen.

Die Ausstellung ist von Luca Chistè, Fotograf und Kurator aus Trient kuratiert.

 

Das Rahmenprogramm zur Ausstellung finden Sie hier.