Veranstaltungen im Frauenmuseum

02.03.2018, 14:30-16:00 Uhr

Auf der Suche nach Frauengeschichte_n in Meran

Ein Stadtrundgang aus weiblicher Sicht

 

"Fürstinnen, Bürgerinnen, Arbeiterinnen, Bäuerinnen, Künstlerinnen, Musikerinnen" - wer waren die Frauen, die in Meran gelebt und die Stadt über die Jahrhunderte hinweg mitgeprägt haben? Wie und wo haben sie gelebt? Und welche Geschichte_n können von diesen Frauen erzählt werden? Wir laden Sie herzlich ein, mit uns die Stadt einmal anders kennenzulernen – und zwar mit einem Fokus auf die Situation der Frau(en). Begeben Sie sich mit uns auf einen Stadtrundgang und entdecken Sie neue Seiten Merans!

Yvonne Rauter, wissenschaftliche Mitarbeiterin Frauenmuseum

In Zusammenarbeit mit Urania Meran

Treffpunkt: Meran, Meinhardstraße 2, Eingang Frauenmuseum

Anmeldung erforderlich! 0473 23 12 16 oder info@museia.it

 

Der Stadtrundgang in italienischer Sprache findet am 12.03.2018 um 15:30 mit Letizia Molon statt.

 

07.03.2018, 19:00 Uhr

Qui e altrove - Hier und Anderswo

 

In Zusammenarbeit mit Stadtbibliothek Meran und Kunst Meran Merano Arte

 

Organisation/Kurator: Adel Jabbar

Die Begegnungen Hier und woanders mittels Tönen, Bildern und Erlebnissen bieten intensive Momente und beweisen, dass das Leben von Frauen und Männern nicht etwas Statisches ist sonder etwas Fluides, ein Fluß der seiner Bestimmung folgt. Es ist eine Reise, die uns die Grenzlinie als verbindendes Element erlebbar macht.

 

Diese Initiative möchte mit allen das besondere Erlebnis jener Menschen, die eine Reise unternommen haben, teilen. Bei diesem Zusammentreffen erzählen Personen von ihrer Migration, nicht im Hinblick auf deren negative Erlebnisse, sonder als angenommene Herausforderung. Als Hauptdarsteller ihrer Erfahrungen nutzen sie die ihnen gebotenen Flügel und Wurzeln in ihrer Selbstdarstellung.

 

Es ist eine Gelegenheit für alle Interessierten über die kontinuierlichen Veränderungen zu reflektieren, um das Ungewöhnliche in unserer gewohnten Umgebung wahrzunehmen und um festzustellen, dass Dinge, die weit weg zu sein scheinen, sehr nahe sind.

 

07.03.2018, 19 Uhr

Mit Gentiana Minga (Autorin) und Enela Bano (Musiker-Violinist)

 

16.03.2018, 11:00 und 15:00 Uhr

17.03.2018, 10:00 Uhr

 

Kuratorenführung in der aktuellen Sonderausstellung "Kümmernis - eine wieder und neu entdeckte Kultfigur"

mit Dr. Ulrike Wörner

 

In der Ausstellung ist die religiöse Kultfigur ab dem 15. Jahrhundert zu sehen, wobei viele Zeugnisse des Glaubens und der Frömmigkeit des Volkes gezeigt werden. Der legendären Heiligen Sanct Kümmernis/ Wilgefortis wurde einstmals Europa weit große Verehrung entgegengebracht, auch in Südtirol. Ein bedeutender Teil der Ausstellungsobjekte ist denn auch aus lokalen Beständen. Sie werfen viele Fragen auf, da das Bild einer „Frau am Kreuz“ heute befremdlich und unverständlich wirkt.

 

18.03.2018, 18:00 Uhr

Raindrops in Concert | I got rhythm!

Rhythmus, Musik und die Liebe - Was will man mehr? Diese Frage stellte sich schon Broadwaylegende Ethel Merman. Einen Konzertabend mit all diesen Zutaten vielleicht? Der Lananer Chor Raindrops lädt am 17. und 18. März zu "I got rhythm", einer musikalischen Reise von den 20er bis zu den 60er Jahren!

SAMSTAG, 17. März 2018, 20 Uhr | Arbeitervereinshaus LANA
SONNTAG, 18. März 2018, 18 Uhr | Frauenmuseum MERAN

Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die Musik von George Gershwin mit einem Medley seiner berühmtesten Melodien und Jazzstandards wie „Someone to watch over me“, S’Wonderful“ und „Nice Work if you can get it“ arrangiert für 3-stimmigen Frauenchor mit Klavierbegleitung, Schlagzeug und Kontrabass. Die Welt des Jazz wird mit Liedern wie „Puttin on the Ritz“ oder „Blue Moon“ in Szene gesetzt. Auch schauspielerisch zeigen sich die Raindrops nicht verlegen.

Leitung: Michela Virgadaula
Klavier: Elisabeth Frühauf
Schlagzeug: Julian Gruber
Bass: Walter Lechner

Eintritt frei

 

Erinnerungen an damals: Zeitzeuginnen erzählen

 

 

Eine Veranstaltungsreihe von Urania Meran und Frauenmuseum Meran

 

Schwerpunkt Frühjahr 2018 in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Meran

 

In der neuen Veranstaltungsreihe sollen Frauen zu Wort kommen, die ihre persönliche Geschichte erzählen und durch ihre Erzählungen und Erinnerungen Vergangenheit lebendig werden lassen.

 

Nur durch Erinnern werden einstige Erlebnisse wieder lebendig, nur durch ihr Andenken gehen sie nicht verloren und nur durch Begegnungen bleiben sie vermittelbar. Dabei möchten wir auch vergessene Zeiträume und Schicksale in Erinnerung rufen und einen Beitrag zum Lernen aus Geschichte leisten.

 

Freitag, 23.03.2018, 18 Uhr

Adriana Viktoria Zanellato

Einführung: Sabine Mayr, Germanistin (Projekt: Datenbank der Jüdischen Gemeinde Meran)

Gesprächsleitung: Martha Verdorfer

 

Adriana Viktoria Zanellato wurde 1936 als Tochter der jüdischen Pianistin Grete Kornblum aus Schlesien und des italienischen Offiziers Dante Zanellato in Bozen geboren. Ihre Eltern waren 1931 aus Gesundheitsgründen nach Südtirol gekommen. Im September 1943 wurde Adriana Viktoria Zanellato im Alter von sieben Jahren denunziert und von der Gestapo mit ihrer Tante Ilse Eckstein-Kornblum und ihrer Cousine Ruth Eckstein verhaftet. Der Leiter des Rittner SOD Hans Pattis rettete Adriana Viktoria Zanellato im September 1943 vor der Deportation.

In deutscher Sprache

Beitrag: 5€

Ort: Frauenmuseum Meran

 

 

 

Dienstag, 08.05.2018, 18 Uhr

Aziadè Gabay Cevidalli

Einführung: Sabine Mayr, Germanistin (Projekt: Datenbank der Jüdischen Gemeinde Meran)

Gesprächsleitung: Marlene Messner

 

Aziadè Gabay wurde 1924 als Tochter von Marianne Strakosch und des Antiquitäten- und Teppichkaufmanns Suleiman Gabay in Meran geboren. Suleiman Gaby führte in den 1920er und 1930er Jahren Geschäfte in Meran und Cortina d’Ampezzo und war im In- und Ausland als Teppichexperte anerkannt. Aziadès Großvater Sabetai Gabay war um die Jahrhundertwende von Istanbul nach München gezogen und 1920 von München nach Meran. Mit der Einführung der Rassengesetze brach für die Familie Gabay eine Welt zusammen.

In deutscher Sprache

Beitrag: 5€

Ort: Frauenmuseum Meran